Navigation

Skiplinks

Forschung

Forschung

Nachhaltigkeit und Mobilität im Kontext von Smart Cities (SuMoCoS)

2019 gefördert vom BMBF (Stichwort: Travelling Conferences)

Projektpartner:

  • Department of Software Engineering, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Prof. Dr. Andreas Winter (Projektleiter)
  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Institute for Traffic System Technology, Prof. Dr. Frank Köster
  • Department of System Software and Distributed Systems, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Prof. Dr. Oliver Theel
  • Department of Very Large Business Applications, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Prof. Dr. Jorge Marx-Gómez
  • Interdisziplinäres Zentrum für Recht der Informationsgesellschaft (ZRI), Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Prof. Dr. Prof. h. c. Jürgen Taeger
  • OFFIS Institut für Informatik, Prof. Dr. Wolfgang Nebel, Prof. Dr. Sebastian Lehnhoff
  • Oldenburger Energiecluster OLEC e.V.
  • embeteco GmbH & Co. KG
  • erminas GmbH
  • ecology + communication Unternehmensberatung GmbH (ecco)
  • Electric-Special Photronicsysteme GmbH
  • OECON Products & Services GmbH
  • Stadt Oldenburg
  • Tashkent University of Information Technologies (TUIT)
  • Stadt Samarkand
  • Stadt Urgench
  • Stadt Nukus
  • JV MAN Auto-Uzbekistan
  • Mustofo Software LDT
  • Mongolian Ministry of Transport
  • Mongolian Academy of Science
  • Stadt Ulaanbaatar

Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen allen Projektpartnern zu stärken und das Verständnis für die theoretischen und praktischen Herausforderungen von Smart City-Projekten in Zentralasien weiter zu vertiefen. Außerdem soll ein Wissensaustausch zwischen den Teilnehmern stattfinden mit dem Ziel, die Zusammenarbeit in Forschungs- und Wirtschaftsprojekten zu vertiefen und zu fördern.

Die Kooperation bei Themen wie Umweltschutz und Mobilität kann zu neuen Lösungen zur Vermeidung bzw. Reduktion der Luftverschmutzung führen. Für Städte, die mit der Möglichkeit von Fahrverboten konfrontiert sind, wie die Stadt Oldenburg und für Städte mit hohem Verschmutzungsgrad, wie die Stadt Ulaanbaatar, sind effektive Methoden zur Reduzierung der Abgasemissionen dringend erforderlich. Andere beteiligte Städte können die gewonnenen Erkenntnisse möglicherweise direkt proaktiv anwenden, bevor sie ebenfalls mit ähnlichen Problemen konfrontiert werden. In Anbetracht dieser großen Aufgabe soll das SuMoCoS-Projekt die internationale Zusammenarbeit der Forscher stärken und relevante wissenschaftliche Beiträge für die Entwicklung nachhaltiger Lösungen auf der Grundlage des Smart City-Ansatzes liefern.

Durch die Beteiligung von Partnern aus der Mongolei und aus Usbekistan ergibt sich der Mehrwert, dass die beiden Städte Ulaanbaatar und Tashkent nicht nur praktische Smart City Anwendungen aus deutschen Städten kennenlernen, sondern auch aus Städten in einem anderen Schwellenland mit ähnlichen (aber regional anders ausgeprägten) Voraussetzungen, Herausforderungen und Lösungsansätzen. Außerdem können die deutschen Partner die Vorgehensweisen in beiden Städten vergleichen und aus den Unterschieden möglicherweise wertvolle Hinweise und Erkenntnisse gewinnen.

Die beiden internationalen Partner haben ähnliche Kerninteressen (u. a. Smart City-Anwendungen zur Reduktion von Umweltverschmutzung und zur Verbesserung der Mobilität), setzen aber darüber hinaus unterschiedliche Akzente: Während den usbekischen Partnern Themen wie verbesserte Sicherheit und Reduktion von Korruption wichtig sind, setzen die mongolischen Partner eher auf Themen wie eine verbesserte Verkehrskontrolle. Diese unterschiedlichen Aspekte von Smart City Anwendungen ergänzen sich gut und sollen über die deutschen Partner synchronisiert werden.

Zur Umsetzung der Ziele sind folgende Maßnahmen geplant:

  • Workshop in Ulaanbaatar: Ein viertägiger Workshop mit Fachvorträgen der deutschen und usbekischen Partner, Industrievorträgen, Doktorandenvorträgen und Planungstreffen.
  • Besuch von Ulaanbaatar: Austausch mit Vertretern der Stadt zu den Themen Nachhaltigkeit und Mobilität.
  • Workshop in Tashkent: Ein viertägiger Workshop mit Fachvorträgen der deutschen und usbekischen Partner, Industrievorträgen, Doktorandenvorträgen und Planungstreffen.
  • Besuch von Tashkent: Austausch mit Vertretern der Stadt zu den Themen Nachhaltigkeit und Mobilität
  • Exkursion nach Samarkand: Eintägige Exkursion und Austausch mit Vertretern von MAN zum Thema urbane Mobilität.
  • Workshop in Oldenburg: Eintägiger Workshop zum Abschluss des Projekts und zur tieferen Vernetzung der deutschen Projektpartner.

Der Mehrwert der internationalen Kooperation besteht sowohl in der Vertiefung bestehender Kontakte (Oldenburg/Usbekistan und Braunschweig/Mongolei) als auch der Anbahnung neuer Kontakte und Partnerschaften. Nachwuchswissenschaftler werden aktiv gefördert, indem jeweils ein Tag der Workshops in Tashkent und in Ulaanbaatar für Vorträge und Diskussionen von deutschen sowie usbekischen bzw. mongolischen Doktoranden und Nachwuchswissenschaftlern reserviert sind. Durch die Workshops und insbesondere durch die Beteiligung von sowohl wissenschaftlichen als auch unternehmerischen Partnern soll es gelingen, Wissen und Erfahrungen zu Nachhaltigkeit und Mobilität im Kontext einer Smart City mit den usbekischen und mongolischen Partnern auszutauschen. In diesem Zusammenhang können sowohl die Partner in den Zielländern mit ihren dringenden Fragen in diesem Gebiet als auch die deutschen Partner wie die Stadt Oldenburg von den Erfahrungen der jeweils anderen internationalen Partner profitieren. Außerdem ist es so möglich, die Leistungsfähigkeit deutscher Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu präsentieren, was zur Prüfung gemeinsamer Aktivitäten und Forschung und Anwendung im Bereich von Smart City Techniken führen kann.

Die internationalen Partner in der Mongolei und in Usbekistan unterstützen das Vorhaben organisatorisch, durch die Bereitstellung von Räumen und Infrastruktur, sowie durch die Beteiligung von kompetenten und erfahrenen Wissenschaftlern, Vertretern der Städte und Vertretern von Unternehmen.

Das geplante Vorhaben stärkt und erweitert die bestehenden Kooperationen mit zwei Schwellenländern. Dieser Effekt wird dadurch verstärkt, dass an den geplanten internationalen Workshops nicht nur lokale Vertreter aus den jeweiligen Städten (Tashkent, Ulaanbaatar) teilnehmen, sondern auch Vertreter aus anderen Städten und Institutionen in der Region (Urganch, Nukus, Samarkand, Mongolisches Straßen- und Transportministerium, Mongolische Akademie der Wissenschaften). Zu den internationalen Partnern gehören herausragende Institutionen in Forschung und Lehre in der Region (TUIT Universität Tashkent mit mehreren Zweigstellen, Mongolische Akademie der Wissenschaften).

Kontakt:

Prof. Dr. Andreas Winter

https://uol.de/en/se/group/andreas-winter/

Handelbarkeit physikalischer Güter durch Token in Konsortialnetzwerken (HAPTIK)

2019 – 2021 gefördert vom BMWi

Verbundpartner:

  • Interdisziplinäres Zentrum für Recht der Informationsgesellschaft (ZRI) der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • OFFIS Institut für Informatik
  • DB Schenker

Projektbeteiligte:

ZRI der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg:

Rechtswissenschaften:

Prof. Dr. Jürgen Taeger (Projektleiter); Wiss. Mitarbeiter David Saive; Wiss. Mitarbeiter Thomas Janicki; Projektassistenz Angela Fröhlich; Stud. Mitarbeiterin Jule Stabel

Wirtschaftsinformatik/VLBA:

Prof. Dr. Jorge Marx Gómez ; Wiss. Mitarbeiter Stefan Wunderlich

OFFIS Institut für Informatik:

Prof. Dr. Axel Hahn; Wiss. Mitarbeiter Dr. Benjamin Weinert; Wiss. Mitarbeiterin PD Dr. Sibylle Fröschle

DB Schenker:

Dieter Sellner, Marvin Lamberjohann

Ein großer Anteil der weltweiten Transportmenge entfällt auf den Schiffsverkehr. Im Jahre 2010 wurden insgesamt 60.053 Bio. Tonnenkilometer zurückgelegt. Bis zum Jahr 2050 soll sich diese Zahl sogar vervierfachen. In Deutschland wurden im Spitzenjahr 2008, also noch vor der Weltwirtschaftskrise, insgesamt über 316 Mio. Tonnen an Gütern umgeschlagen.

Die moderne Handelsschifffahrt ist geprägt von der Verwendung einer Vielzahl verschiedener Dokumente. Dabei reichen die Dokumentationsverpflichtungen von der Führung von Schiffszeugnissen, über das Anlegen von Schiffstagebüchern bis hin zu Transportdokumenten, welche für den eigentlichen Güterverkehr notwendig sind.

Wichtigstes Dokument des Güterverkehrs ist nach wie vor das Konnossement (engl. Bill of Lading bzw. B/L). Es erfüllt mehrere Funktionen: Zum einen beweist es, dass ein Gut in der beschriebenen Form durch den Verfrachter übernommen wurde. Zum anderen verbrieft es die Verpflichtung, das Gut zum Bestimmungsort zu liefern und an den Empfänger abzuliefern. Darüber hinaus kann die Übereignung des im B/L genannten Gutes durch die Übertragung des B/L ersetzt werden (Traditionsfunktion). Bislang ist es notwendig, dass das B/L in Papierform durch die Hände der Beteiligten des Transportprozesses gereicht wird, damit diese eine Prüfung der Dokumente vornehmen können. Der damit verbundene Zeit- und Kostenaufwand ist immens.

Der deutsche Gesetzgeber hat die Notwendigkeit elektronischer B/L erkannt und mit Einführung des § 516 Abs. 2 HGB dem B/L seine elektronische Aufzeichnung gleichgestellt. Voraussetzung ist die funktionelle Äquivalenz des digitalen B/L. Digitale B/L, auch als Token-B/L bezeichnet, lassen sich per Mausklick innerhalb von Sekunden erstellen, übertragen und auf ihre Richtigkeit hin überprüfen. Der gesamte Dokumententransfer wird dadurch erheblich beschleunigt und das Problem der Ablieferung des Transportgutes ohne Vorlage papiergestützter B/L gelöst. Das zentrale Ziel des Vorhabens ist es, eine auf Distributed Ledger Technologie basierende Plattform zu entwickeln, welche die Erzeugung und den Handel digitaler tokens ermöglicht. Diese tokens sollen als elektronische B/L dienen.

Durch die permanente juristische Begleitung des Projektvorhabens ist zu jedem Zeitpunkt sichergestellt, dass das Token-B/L den rechtlichen Voraussetzungen genügt. Damit leistet das Vorhaben einen erheblichen Beitrag zur Blockchain-Strategie der Bundesregierung. Zudem wird durch den Einsatz des Token-B/L der Handel enorm beschleunigt und schlussendlich kosteneffizienter gestaltet. Gerade vor dem Hintergrund der immer noch andauernden Krise der Schifffahrt sind die Unternehmen auf weitere Kosteneinsparungen angewiesen. Die aufwändige papiergestützte Dokumentation des Transports entfällt durch den Einsatz des Token-B/L genauso wie die aufwändige, von Hand vorgenommene Dokumentenprüfung. Container, über die ein Token-B/L ausgestellt wurde, können bis zu 5 Tage schneller wieder in den Umlauf gebracht werden.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert das Projekt seit Januar 2019 mit 1,4 Millionen Euro. Die Projektlaufzeit beträgt drei Jahre. Das Projekt ist Teil des Technologieprogramms „Smarte Datenwirtschaft“ des BMWi.

 

Bericht im UNI INFO 1/2019

KI-Datenplattform zum Entwickeln und Testen autonomer Fahrzeuge (KIP)

2018/19 gefördert vom BMBF

Projektpartner (u. a.): 

  • Volkswagen AG (Konsortialführer)
  • Robert Bosch GmbH
  • ZF Friedrichshafen AG
  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), 
  • Institute der Fraunhofer-Gesellschaft
  • Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • ZRI der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

 

Weltweit wird intensiv am automatisierten und autonomen Fahren geforscht. Die Fahrzeugsysteme müssen im Alltagsverkehr hoch komplexe Entscheidungen treffen. Computer übernehmen Aufgaben, die bislang dem Menschen als Fahrer vorbehalten waren. Die technischen Systeme sollen ein höheres und konstanteres Aufmerksamkeitsniveau sicherstellen als ein menschlicher Fahrer. Erwartet wird dadurch eine höhere Sicherheit für Verkehrsteilnehmer.

 

Auf dem Gebiet des „autonomen Fahrens“ entwickelt sich die „Künstliche Intelligenz“ (KI) zu der entscheidenden Schlüsseltechnologie, um komplexe Verkehrssituation zu erfassen und zu „verstehen“. Daten aus dem Straßenverkehr sind das Fundament für die Erforschung und Entwicklung KI-gestützter Fahrfunktionen. Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekts wird die Plattform „Lernende Systeme“ zur Konzipierung einer offenen KI-Datenplattform zum Entwickeln und Testen autonomer Fahrzeuge aufgebaut. Um die Potentiale von Künstlicher Intelligenz für das autonome Fahren realisieren zu können, ist der „Lerndatensatz“ von entscheidender Bedeutung.

 

Die KI-Plattform für Lern- und Testdaten soll es den Entwicklern des autonomen Fahrens erlauben, Daten in diese Plattform einzubringen, auszutauschen und zu verarbeiten. Dabei müssen technische Anforderungen, ökonomische Perspektiven und die rechtlichen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden.

 

Mit dem Auftrag, die Einhaltung der rechtlichen Anforderungen etwa des Datenschutzrechts und des Kartellrechts sicherzustellen, wurde das Oldenburger interdisziplinäre Zentrum für Recht der Informationsgesellschaft (ZRI) der Universität Oldenburg unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Taeger betraut. „Es ist eine herausfordernde Aufgabe“, erklärte Prof. Taeger zu Beginn des Forschungsprojekts, „an einer zentralen Stelle der Forschung zum autonomen Fahren mit weltweit maßgeblichen Industriepartnern zusammenarbeiten können. Die Einladung zur Mitwirkung zeigt, dass die Oldenburger Juristen eine führende Stellung bei der Bewältigung der Rechtsfolgen der Digitalisierung einnehmen“. Die Gründung des Oldenburger Zentrums für Recht der Informationsgesellschaft erweist sich nach Ansicht von Taeger als ein richtiger Schritt, in großen Forschungsprojekten interdisziplinär mitwirken zu können.

 

Kontakt:

Prof. Dr. Jürgen Taeger

j.tr0anaevlgeptlrr@sl3luoeel.y1j3ade 

Presse

 

Chancen und Risiken von Smart Cams im öffentlichen Raum (ChaRiSma)

2015 – 2017 gefördert vom BMBF

Projektpartner:

  • Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • OFFIS Institut für Informatik

Wiss. Leitung:         

  • Prof. Dr. Jürgen Taeger (Verbundleitung)
  • Prof. Dr. Dr. Volker Boehme-Neßler
  • Prof. Dr. Susanne Boll-Westermann

Website:                  http://www.charisma-projekt.de/

Die Ausbreitung des Einsatzes von Smart Cams hebt die ohnehin zunehmende Erfassung des öffentlichen Raums durch Kameras auf ein neues Niveau. Der Einsatz eröffnet zahlreiche Nutzungschancen, birgt aber zugleich erhebliche Risiken für die informationelle Selbstbestimmung der bildlich Erfassten.

Smart Cam ist ein Sammelbegriff für Kameras, die unauffällig oder unsichtbar am Körper eines Fußgängers (Brille, Brosche, Knopf usw.), am Helm eines Radfahrers, in der Windschutzscheibe eines Autos oder an einem unbemannten Flugkörper installiert werden. Die Besonderheit dieser Kameras liegt darin, dass mit ihnen die Grenze einer punktuellen, gezielten und von den bildlich Erfassten auch bemerkbaren Fotografie überschritten wird, indem ein erkennbarer Akt des Auslösens der Kamera entfällt. Das Gerät, das oft als Kamera kaum erkennbar ist, filmt im Dauerbetrieb, automatisch in eingestellten Abständen oder durch gezielte Einzelauslösung, die jedoch seitens des Nutzers ohne die klassische Geste des Fotografierens erfolgt.

Das zentrale Ziel des Forschungsvorhabens besteht darin zu ermitteln, ob für eine sozialverträgliche Nutzung von Smart Cams im öffentlichen Raum gesetzlicher Regelungsbedarf besteht, um welche Regelungserfordernisse es sich ggf. handelt und welche Regelungsalternativen zur Beherrschung der Risiken mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen zur Verfügung stehen.

Publikationen:

Jürgen Taeger (Hrsg.): Chancen und Risiken von Smart Cams im öffentlichen Raum, Baden-Baden 2017.

Claudia Bischof: Chancen und Risiken von Smart Cams im öffentlichen Raum, ZD-Aktuell, 2016, 04103.

Claudia Bischof: Drohnen im rechtlichen Praxistest, DuD 2017, S. 142-146.

Thorsten Euler, Vanessa Cobus, Marion Koelle: Nummernschilder für Drohnen – Gesellschaftliche Vorstellungen zur Regulation von Smart Cams im öffentlichen Raum, DuD 2017, S. 147-151.

Marion Koelle, Yvonne Brück, Vanessa Cobus, Wilko Heuten, Susanne Boll: Respektvolle tragbare Kameras?, DuD 2017, S. 152-158.

Edgar Rose: Datenbrillen, Drohnen, Dashcams… Smart Cams im öffentlichen Raum allein durch Rechtsprechung nicht beherrschbar, DuD 2017, S. 137-141.

Edgar Rose: „Smart Cams“ im öffentlichen Raum – Regulierungsdefizite und Optionen künftiger Regulierung, ZD 2017, S. 64-69.

Thomas Schwenke: Private Nutzung von Smartglasses im öffentlichen Raum, Dissertation, Edewecht, 2016.

Sebastian Straub: Beobachtung aus der Luft – Grenzen des staatlichen und zivilen Drohneneinsatzes, Edewecht 2018.

Nachhaltiger Konsum von Informations- und Kommunikationstechnologie in der digitalen Gesellschaft – Dialog und Transformation durch offene Innovation (eCoInnovateIT)

2015 – 2018 gefördert von VolkswagenStiftung und MWK Niedersachsen

Projektpartner:       

  • Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • Universität Osnabrück
  • Leuphana Universität Lüneburg

Wiss. Leitung:       

  • Prof. Dr. Frank Teuteberg
  • Prof. Dr. Andrea Lenschow
  • Prof. Dr. Karsten Müller
  • Prof. Dr. Jorge Marx Gómez
  • Prof. Dr. Thorsten Raabe
  • Prof. Dr. Erik Hansen
  • Prof. Dr. Stefan Schaltegger

Website:                  http://ecoinnovateit.de/

Vor dem Hintergrund einer nachhaltigen Entwicklung ist die Wissenschaft zunehmend gefordert, Abhängigkeiten zwischen Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT), menschlichem Verhalten und unserer Umwelt neu zu hinterfragen. Luft-, Gewässer- und Bodenemissionen, der Verbrauch wertvoller Metalle und ein steigender Primärenergieverbrauch gehören ebenso zu den ökologischen und ökonomischen Auswirkungen unseres „Digitalen Lebens“ wie die sozialen Veränderungen durch Segregation in (virtuelle) Gemeinschaften („Communities“) sowie sozioökonomische Veränderungen in Entwicklungsländern durch die Entsorgung von Altgeräten.

Ziel ist es, unterschiedliche Akteure (Unternehmen, Konsumenten, Politik) integrativ an der Ausgestaltung nachhaltigerer Produkte, Dienstleistungen, Geschäftsmodelle und gesetzlicher Rahmenbedingungen zu beteiligen. In einem vorbereitenden Schritt erfolgt zunächst die Erhebung konkreter Erwartungen und Einstellungen der Akteure sowohl psychologisch auf der Ebene des einzelnen Individuums als auch ethnographisch auf der Ebene von Interessengruppen. Darauf aufbauend werden unternehmerische und politische Maßnahmen entwickelt, welche eine Einbindung externer Akteure in Innovationsprozesse ermöglichen, wie z. B. Beiräte, partizipative Produktentwicklung, Reparatur Cafés, staatliche Anreizsysteme, Initiativen zu Gesetzesvorlagen. Sowohl Bürger als auch institutionelle Akteure haben dabei die Möglichkeit sich, bspw. in Workshops, Bürgerforen, „Kamingesprächen“ und offenen Vorlesungen, aktiv am Projekt zu beteiligen.

Die Ergebnisse des Projekts werden der Öffentlichkeit in Form von Best-Practices, Leitfäden, Handlungsempfehlungen oder Checklisten zugänglich gemacht. Darüber hinaus finden Pilotprojekte unter Beteiligung regionaler Akteure statt.

Publikationen:

Warnecke, D.; Alkemeier, M.; Teuteberg, F. (2018): Informations- und Kommunikationstechnologie im Fokus der Nachhaltigkeit − Eine experimentelle Untersuchung zur Akzeptanz nachhaltiger Smartphones; in: Proceedings zur Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) 2018, Lüneburg, Germany, 2018.

Wittstock, R.; Warnecke, D.; Teuteberg, F. (2018): Nachhaltiger IKT-Konsum durch Sharing Economy? Eine multimethodische Analyse; in: Proceedings zur Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) 2018, Lüneburg, Germany, 2018.

Wittstock, R.; Teuteberg, F. (2018): Transforming urban public mobility: A systematic literature review and directions for future research; in: Proceedings zur Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) 2018, Lüneburg, Germany, 2018.

Hansen, E. G., Eggers, A., Weber, U., Revellio, F., Schaltegger, S., Zufall, J. & Norris, S. (2017): Innovationsverbund Nachhaltige Smartphones: Ergebnisdokumentation Workshop III „Endgeräte als «Materialdatenbanken»: Wie Altgeräte für die Wertschöpfung erhalten bleiben“. In: 27 S. Lüneburg: Centre for Sustainability Management, 2017.

Asswad, J., Hake, G., Marx Gómez, J. (2017): The Core Requirements of a Decentralized Data Exchange Architecture for Sustainable ICT Lifecycle Development. In: Dialogue on Sustainability and Environmental Management (SEM 2017), Accra,(Ghana), 2017.

Asswad, J., Hake, G., Marx Gómez, J. (2017): The Service Point of the Future for Sustainable Smartphone Development. In: 19. Tagung der Fachgruppe Betriebliche Umweltinformationssysteme der Gesellschaft für Informatik e.V. (BUIS 2017), Magdeburg, (Germany), 2017.

Crutzen, N., Zvezdov, D., & Schaltegger, S. (2017). Sustainability and management control. Exploring and theorizing control patterns in large European firms. In: Journal of Cleaner Production, Vol. 143, pp. 1291-1301, 2017.

Hansen, E. G., Weber, U., Schaltegger, S., & Zufall, J. (2017). Innovationsverbund Nachhaltige Smartphones: Ergebnisdokumentation Workshop II „Vom Gerät zur Lösung: Produkt-Service Systeme als Basis nachhaltiger Nutzungssysteme“. In: 34 S. Lüneburg: Centre for Sustainability Management, 2017.

Lüdeke-Freund, F., Freudenreich, B., Schaltegger, S., Saviuc, I., & Stock, M. (2017). Sustainability-Oriented Business Model Assessment-A Conceptual Foundation. In: E. G. Carayannis, & S. Sindakis (Hrsg.), Analytics, Innovation, and Excellence-Driven Enterprise Sustainability. (Palgrave studies in democracy, innovation, and entrepreneurship for growth). New York: Palgrave MacMillan. pp.169-206, 2017.

Abdelkafi N., Hansen E. (2017): Ecopreneurs‘ Creation of User Business Models for Green Tech: An Exploratory Study in E–Mobility. In: International Journal of Entrepreneurial Venturing, 2017.

Haucke, F. (2017): Smartphone enabled social change: evidence from theFairphone case?; in: Journal of Cleaner Production, 2017.

Qian, W. & Schaltegger, S. (2017): Revisiting Carbon Disclosure and Performance: Legitimacy and Management Views. The British Accounting Review, Vol. 49, Iss. 4, July 2017, pp. 365-379.

Svenson, F. (2017): In Search of Sustainable ICT: Exploring the Neglected Social Dimension through Macromarketing Thought, erscheint in: Springer Lecture Notes in Information Systems and Organisation, 2017.

Adelmeyer, M.; Walterbusch, M.; Biermanski, P.; Seifert, K.; Teuteberg, F. (2017): Rebound Effects in Cloud Computing: Towards a Conceptual Framework; erscheint in: 13th International Conference on Wirtschaftsinformatik (WI 2017), St. Gallen, Schweiz, 2017.

Hansen, E. G., Weber, U., & Schaltegger, S. (2016). Innovationsverbund Nachhaltige Smartphones: Ergebnisdokumentation Workshop I – „Nachhaltige Produktdesigns und Lieferkette“. In: 30 S. Lüneburg: Centre for Sustainability Management, 2017.

Schaltegger, S.; Lüdeke-Freund, F.; Hansen, E. G. (2016): Business Models for Sustainability: A Co-evolutionary Analysis of Sustainable Entrepreneurship, Innovation and Transformation. Organization & Environment., Vol. 29, Iss. 3, pp. 264-289, 2016.

Hake, G., Asswad, J., Marx Gómez, J. (2016): Overcoming the Barriers of Sustainable Business Model Innovations by Integrating Open Innovation. In: Proceedings of International Conference on Business Information Systems (BIS 2016), Leipzig, (Germany), 2016.

Asswad, J., Hake, G., Marx Gómez, J. (2016): The Obstacles of Sustainable Business Innovations. In: Proceedings of International Conference on Information Resources Management (Conf-IRM 2016), Cape Town, (South Africa), 2016.

Asswad, J., Hake, G., Marx Gómez, J. (2016): Towards an Open Platform for Establishing Sustainable ICT Products. In: Proceedings of the 30th International Conference on Informatics for Environmental Protection – Stability, Continuity, Innovation (EnviroInfo 2016), Berlin, (Germany), 2016.

Asswad, J., Hake, G., Marx Gómez, J. (2016): Integration von Open Innovation in die Entwicklung nachhaltiger IKT. In: Proceedings Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI 2016), Ilmenau, (Germany), 2016.

Haucke, F. (2016): The Fairphone Case? A Social Movement Or Another Trend to be Followed? Second International Conference of the Sustainable Consumption Research and Action Initiative (SCORAI 2016), University of Maine, 2016.

Jede, A.; Teuteberg, F. (2016): Understanding Socio-Technical Impacts Arising from Software-as-a-Service Usage in Companies: A Mixed Method Analysis on Individual Level Data; accepted for publication in: Business & Information Systems Engineering (BISE).

Mehmann, J.; Teuteberg, F. (2016): The Fourth-Party Logistics Service Provider Approach to support Sustainable Development Goals in Transportation – A Case Study of the German Agricultural Bulk Logistics Sector; in: Journal of Cleaner Production; Vol. 126, pp. 382-393.

Polex, J.; Lenschow, A. (2016): Surrendering to growth? The European Union’s goals for research and technology in the Horizon 2020 framework; erscheint in: Journal of Cleaner Production, 2016.

Stiel, F.; Michel, T.; Teuteberg, F. (2016): Enhancing Manufacturing and Transportation Decision Support Systems with LCA Add-ins; in: Journal of Cleaner Production; Vol. 110, pp. 85-98.

 

Wittstock, R.; Warnecke, D.; Teuteberg, F. (2016): Development of an ontology of sustainability assessment methods for the ICT sector. 20th Conference of the Environmental and Sustainability Accounting Network (EMAN), Lüneburg, 2016.

Frehe, V. (2015): Can Target Costing be Applied in Green Logistics? – Evidence From a Conjoint Analysis; in: ECIS 2015 Completed Research Papers. Paper 48.

Hörisch, J.; Schaltegger S.; Windolph, S. (2015): Linking sustainability-related stakeholder feedback to corporate sustainability performance. An empirical analysis of stakeholder dialogues; in: International Journal of Business Environment; Vol. 7, No. 2, pp. 200-218.

Johnson, M.; Schaltegger, S. (2015): Two Decades of Sustainability Management Tools for SMEs: How Far Have We Come?; in: Journal of Small Business Management; Vol. 54, No. 2, pp. 481-505.

Schaltegger, S; Burritt, R. (2015): Business cases and corporate engagement with sustainability: Differentiating ethical motivations; in: Journal of Business Ethics, pp. 1-19.

Schaltegger, S.; Hansen, E.; Lüdeke-Freund, F. (2015): Business Models for Sustainability: Origins, Present Research, and Future Avenues; in: Organization & Environment, Vol. 29, No. 1, pp. 3-10.

Stiel, F.; Teuteberg, F. (2015): On the Environmental Footprint of an IS Conference, In: Proceedings zur INFORMATIK 2015: Informatik, Energie und Umwelt, 45. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI); in Lecture Notes in Informatics (LNI), Cottbus.

Stiel, F.; Teuteberg, F. (2015): Industry 4.0 Business Models in a Sustainable Society: Challenges, Competencies and Opportunities; in: Proceedings zur Wissenschaftstagung 2015 der Erich-Gutenberg-Arbeitsgemeinschaft Köln e.V.: Industrial Internet of Things – Managerial Challenges and Organizational Aspects, Nürnberg, 2015.

Stiel, F.; Teuteberg, F. (2015): Sustainable Consumption of Information and Communication Technologies in a Digital Society − Dialogue and Transformation through Open Innovation; in: Global Cleaner Production and Sustainable Consumption Conference, Sitges, Barcelona, Spain.

Walterbusch, M.; Martens, B.; Teuteberg, F. (2015): A Decision Model for the Evaluation and Selection of Cloud Computing Services: A First Step Towards a More Sustainable Perspective, In: International Journal of Information Technology & Decision Making (IJITDM); Vol. 14, No. 2, pp. 253-285.

Nachhaltige Erfüllung von Mobilitätsbedürfnissen im ländlichen Raum (NEMo)

2016 – 2019 gefördert vom MWK Niedersachen & VolkswagenStiftung

Projektpartner:       

  • Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • TU Braunschweig
  • Leuphana Universität Lüneburg

Wiss. Leitung:        

  • Prof. Dr.-Ing Jorge Marx Gómez (Verbundleitung)
  • Prof. Dr.-Ing. Axel Hahn
  • Prof. Dr. Jantje Halberstadt
  • Prof. Dr. Anna Henkel
  • Prof. Dr. Frank Köster
  • Prof. Dr.-Ing. Jürgen Sauer
  • Prof. Dr. Jürgen Taeger
  • Prof. Dr. Andreas Winter
  • Prof. Dr. David M. Woisetschläger

Website:                  https://www.nemo-mobilitaet.de

Aufgrund des demografischen Wandels wird es für Landkreise und Gemeinden zunehmend schwieriger, ein Grundangebot an öffentlichen Mobilitätsdienstleistungen wie Bus und Bahn vorzuhalten, ohne die Frage nach notwendiger sozialer Teilhabe, sinnvoller regionaler Wertschöpfung und nicht zuletzt auch realisierbaren Umweltschutzzielen zu stellen. Dabei wird der Mobilitätsbedarf auf dem Land in Zukunft, beispielsweise durch die Ballung von medizinischen Versorgungseinrichtungen und Einkaufszentren in Stadtnähe, weiter zunehmen. Bereits heute stehen die örtlichen Verkehrsbetriebe vor der Herausforderung, die Erreichbarkeit von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Schulen, Gesundheitszentren sowie Freizeitmöglichkeiten aus dem ländlichen Bereich zuverlässig zu gewährleisten.

Angesichts dieser Problemlage verfolgt das Forschungsvorhaben NEMo die Entwicklung von nachhaltigen und innovativen Mobilitätsdienstleistungen sowie darauf basierenden Geschäftsmodellen für den ländlichen Raum. Dabei will NEMo neue Mobilitätsangebote schaffen, in denen auch der Bürger zum Mobilitätsanbieter wird. So könnten beispielsweise selten angefahrene Haltepunkte des öffentlichen Personennahverkehrs zusätzlich auch von Privatpersonen mit dem eigenen PKW zur Mitnahme weiterer Personen bedient werden. Durch eine höhere Personenauslastung des privaten PKWs können Versorgungslücken geschlossen und insgesamt das Verkehrsaufkommen und die damit verbundenen negativen Umweltauswirkungen reduziert werden.

Zur Planung und Steuerung dieser neuen ländlichen Mobilität nehmen Informations- und Telekommunikationstechnologien eine Schlüsselfunktion ein. Im Rahmen des Vorhabens werden zunächst spezifische Anforderungen und auch Akzeptanzgrenzen dieser neuen Mobilität erfasst und anschließend in ein rechtskonformes Konzept überführt. Von Beginn an werden Bürger und öffentliche Mobilitätsanbieter in das Projekt eingebunden, damit sich die tatsächlichen Bedürfnisse und Hindernisse frühzeitig erkennen, berücksichtigen und lösen lassen.

Ein besonderes Augenmerk liegt hier neben der Koordination und Vernetzung aller Akteure, insbesondere auf der Selbstorganisation der Bürger (z.B. Fahrgemeinschaften und Nachbarschaftsauto). Für die Bereitstellung eines umfassenden und offenen Mobilitätsangebots werden wirtschaftliche, gesellschaftliche und organisatorische Konzepte entwickelt. Diese Konzepte werden in einer vernetzten Plattform für den ländlichen Raum Oldenburg und den Landkreis Wesermarsch zusammengeführt, getestet und im engen Dialog mit den Bürgern bewertet.

Publikationen:

Samland, U. (2017): Peripherisierung und räumliche Mobilität im ländlichen Raum. In: Stephan Lessenich (Hg.): Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016

Akyol, A.; Halberstadt, J.; Hebig, K; Jelschen, J; Winter, A.; Sandau, A. und Marx Gómez, J.; Flexible Software Support for Mobility Services, GI-Proceedings Band 275 (2017)

Pieper, N.; Jahns, M. and Woisetschläger, D.M. (2017): ‚Getting the hitchhiking ball rolling on rural areas‘ – Drivers and barriers of peer-to-peer ridesharing usage itention. From Science to Society: The Bridge provided by Environmental Informatics, 2017

Sandau, A. and Marx Gómez, J. (2017): New Era of Fleet Management Systems for Autonomous Vehicles. From Science to Society – New Trends in Environmental Informatics, 2017

Akyol, A.; Halberstadt, J.; Hebig, K.; Kuryazov, D.; Jelschen, J.; Winter, A.; Sandau, A. and Marx Gómez, J. (2017). Flexible Software Support of Imovated Mobility Business Models. From Science to Society: The Bridge provided by Environmental Informatics, 2017

Wagner vom Berg, B.; Marx Gómez, J. and Sandau, A. (2017). ICT-platform to transform car dealerships to regional providers of sustainable mobility services. Interdisciplinary Journal of Information, Knowledge, and Management, 12, 37-51. Retrieved from http://www.informingscience.org/Publications/3652

Wagner vom Berg, B.; Brinkmann, M. and Marx Gómez, J.: Conception of a Big Data platform in context of power economy, 2016, 4th International Conference on ICT for Sustainability (ICT4S), Amsterdam, 30. August – 02. September

Sandau, A.; Wagner vom Berg, B. and Marx Gómez, J.: Trends in Mobility: A Competitive Based Approach for Virtual Mobility Providers to Participate in Transportation Markets, 2016, Advances and New Trends in Environmental Informatics

Jelschen, J.; Küpker, C.; Winter, A.; Sandau, A.; Wagner vom Berg, B. and Marx Gómez, J.: Towards a Sustainable Software Architecture for the NEMo Mobility Platform, 2016, Adjunct Proceedings of the 30th edition of the EnviroInfo

Mau, D.; Tostmann, J.; Woisetschläger, D. M. and Pieper, N.: What drives profitability of electric vehicles in mixed fleets? – An empirical analysis based on data logger information, 2016, Adjunct Proceedings of the 30th edition of the EnviroInfo

Samland, U.: The possibility of collaborative mobility in rural areas, 2016, Adjunct Proceedings of the 30th edition of the EnviroInfo

Sandau, A.; Marx Gómez, J.; Stamer, D.; Wagner vom Berg, B. and Halberstadt, J.: Model of mobility demands for future short distance public transport systems, 2016, 2016 International Conference on Information Resource Management

Wagner vom Berg, B.; Cordts, M.; Gäbelein, T.; Marx Gómez, J.; Sandau, A.; Stamer, D. and Uphoff, K. (2016): Mobility 2020 – IKT-gestützte Transformation von Autohäusern zum regionalen Anbieter nachhaltiger Mobilität. Tagungsband der MKWI 2016. TU Illmenau.

Ommen, N.; Blut M.; Backhaus C. und Woisetschläger, D. M. (2016): Toward a better understanding of stakeholder participation in the service innovation process: More than one path to success, Journal of Business Research, doi:10.1016/j.jbusres.2016.01.010.

Wezsbmazyyestsyer (internet@uol.dmu6euw) (Stand: 07.11.2019)