Studien-Teilnehmende gesucht

Für die Studie werden noch Personen mit Demenz bzw. deren Angehörige gesucht, die mit einer Betreuungskraft in einem Haushalt leben. Ein absolut vertraulicher Umgang mit den persönlichen Daten wird den Teilnehmenden zugesichert. Interessierte können sich direkt bei Dr. Merle Weßel melden

Kontakt

Dr. Merle Weßel

Ethik in der Medizin

+49-441-798-4304 (F&P)

  • Eine junge Frau legt einer älteren Dame in ihrem Wohnzimmer kümmernd die Hand auf die Schulter.

    Gerade wenn Demenzkranke nicht mehr allein für sich sorgen können, entscheiden sich Familien dazu, eine Betreuungskraft zu engagieren, die mit im Haushalt lebt. Die moralischen Konflikte in dieser ungewöhnlichen Versorgungskonstellation sind Forschungsgegenstand der Universitäten Oldenburg und Tel Aviv. Foto: Piksel/iStock

Leben mit Demenz: Wenn die Betreuungskraft mit im Haus wohnt

Wenn ein Mensch mit Demenz nicht für sich sorgen kann, stellen Angehörige oft eine Kraft ein, die mit im Haus lebt. Diese Konstellation birgt Potenzial für Konflikte, die Forschende aus Oldenburg und Tel Aviv untersuchen.

Wenn ein Mensch mit Demenz nicht mehr für sich allein sorgen kann, entscheiden sich manche Angehörige dafür, eine Pflege- oder Betreuungskraft einzustellen, die rund um die Uhr im Haushalt ist. Das entstehende Dreiecksverhältnis birgt Potenzial für zahlreiche moralische Konflikte, die Forschende der Universitätsmedizin Oldenburg jetzt gemeinsam mit Forschenden der israelischen Bar Ilan University untersuchen.

Gemeinsam wollen sie diese moralischen Konflikte identifizieren und verstehen. Auf dieser Basis formulieren sie anschließend ethische Handlungsempfehlungen, die sich sowohl an Betroffene als auch an die Politik richten. Die VolkswagenStiftung fördert das zweijährige Projekt mit 300.000 Euro aus dem Programm „Niedersächsisches Vorab: Forschungskooperation Niedersachsen – Israel“.

Schätzungen gehen davon aus, dass rund 500.000 deutsche Haushalte die Hilfe von pflegenden Betreuungskräften in Anspruch nehmen, die mit im Haushalt leben. Sie kommen in der Regel aus Osteuropa, in vielen Fällen ist das Arbeitsverhältnis nicht angemeldet und besteht oftmals nur für wenige Wochen, bis die Betreuungskraft wieder in ihre Heimat geht. Die rechtlichen Rahmenbedingungen für solche Konstellationen sind in Deutschland nur sehr unklar formuliert. „In diesem fragilen Verhältnis zwischen Betreuungskraft, Person mit Demenz und Angehörigen sind alle gleichermaßen voneinander abhängig“, sagt Dr. Merle Weßel, Projektleiterin und Medizinethikerin am Department für Versorgungsforschung der Universität Oldenburg. Sprachprobleme, unterschiedliche Erwartungen, Schuldgefühle, unklare Arbeitsaufträge, kulturelle Unterschiede – all das kann schnell zu Problemen im Alltag führen. Diese Konflikte stehen im Mittelpunkt des Forschungsprojekts.

Forschende befragten Familien in Deutschland und Israel

Die Forschenden sprechen dabei nicht nur mit Familien in Deutschland, sondern führen diese Befragungen auch in Israel durch. Von den Familien wollen sie erfahren, wie der Alltag mit der Betreuungskraft geregelt ist. Wer trifft Entscheidungen? Was sind Vorstellungen guter Versorgung bei Demenz? Wie werden Verabredungen ausgehandelt? Welche Konflikte gibt es?

Auf deutscher Seite gehören neben Weßel der Medizinethiker Prof. Mark Schweda und die Gesundheitswissenschaftlerin Dr. Milena von Kutzleben vom Department für Versorgungsforschung der Universität Oldenburg zum Projektteam. Auf israelischer Seite ist die renommierte Psychologin und Altersforscherin Prof. Liat Ayalon beteiligt. Der Vergleich mit Israel ist deshalb besonders interessant, weil auch dort das Modell der häuslichen Versorgung von Menschen mit Demenz durch Betreuungskräfte aus dem Ausland etabliert ist. In Israel unterscheiden sich die rechtlichen Rahmenbedingungen und die familiären Strukturen jedoch stark von denen in Deutschland.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Fäuste zweier Menschen berühren sich.
Top-Thema Corona Medizinethik

„Solidarität ist ein Krisenbegriff“

Was wir über Solidarität während der Pandemie gelernt haben, gilt auch für andere aktuelle Krisen, sagen die Medizinethiker Mark Schweda und Niklas…

mehr
Top-Thema Corona Medizinethik

Was heißt hier solidarisch?

Sie forschen zu Solidarität und Verantwortung zwischen den Generationen in Pandemiezeiten: Mark Schweda und Niklas Ellerich-Groppe im Interview über…

mehr
(Stand: 12.04.2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page