Navigation

Projekt B4 - Effektive Modellierung binauraler Verarbeitung

Projekt B4 - Effektive Modellierung binauraler Verarbeitung

Ein Schall, der aus einer bestimmten Richtung im Raum (z.B. seitlich) eintrifft, trifft zu etwas unterschiedlichen Zeiten auf die beiden Ohren. Dies wird als interaurale Zeitdifferenz (ITD, interaural time difference) bezeichnet. Darüber hinaus dämpft der Kopf den Schall am der Schallquelle abgewandten Ohr, was zu einer interauralen Pegeldifferenz (ILD, interaural level difference) führt. Aufgrund des komplexen Zusammenspiels von wechselnden interauralen Cues, die z.B. durch Kopfbewegung auf der einen Seite und durch auditorische Verarbeitung auf der anderen Seite verursacht werden, sind in diesem Bereich der auditorischen Forschung Modelle unvermeidlich, um das Systemverhalten verstehen zu können. Bislang kann kein existierendes binaurales Modell eine Reihe von fünf oder sechs kritischen psychoakustischen Experimenten gleichzeitig erklären - nicht einmal qualitativ. Besonders schlecht funktionieren Modelle, die physiologisch plausibel sind. Sie machen große Fehler bei der Vorhersage einiger etablierter psychoakustischer Datensätze und sind rechnerisch sehr teuer, was ihre Verwendung in den meisten Anwendungen verbietet.

Das Projekt zielt auf die Entwicklung eines funktionell und rechnerisch einfachen, aber genauen Modells der menschlichen binauralen Verarbeitung und der räumlichen Audioverarbeitung ab. Eine hier zu entwickelnde Schlüsselanwendung wird das Modell für einen effizienten Lokalisierungsalgorithmus nutzen. Das binaurale Modell soll mit der physiologischen Funktion übereinstimmen (ohne physiologisch detailliert zu sein) und gleichzeitig in der Lage sein, ein breites Spektrum psychoakustischer Daten mit einer quantitativ akzeptablen Genauigkeit zu erklären. Im Gegensatz zu Delayline-Modellen ist es nicht erforderlich, Kreuzkorrelationen für viele Frequenzbänder im Zeitbereich zu berechnen, so dass eine Echtzeit-Verarbeitung erwartet wird.

Webm0kastewbr dth6k4esj0 SFB (kau/rin+dqj.klink@uyvvolhngob.de) (Stand: 07.11.2019)