Studiengang

Studiengang

Studieninhalte

Der Studiengang Umweltmodellierung ist forschungsorientiert. Es werden Methoden erlernt, um verschiedene Systeme mathematisch zu analysieren. Dabei geht es sowohl um die Auswertung von Umweltdaten, als auch um die Modellentwicklung und -umsetzung. Auf diese Weise kann ein grundsätzliches Systemverständnis oder wertvolle Unterstützung für anstehende Entscheidungen geschaffen werden. Die Anwendung kann dabei in allen Bereichen des Erdsystems liegen und sowohl wissenschaftlich als auch wirtschaftlich motiviert sein. Die Systeme können dabei für alle möglichen Fachrichtungen interessant sein. Man untersucht physikalische Systeme wie Meeresströmungen oder das Klima, biologische Systeme wie das Wachstum und Verhalten von Populationen, die Kinetik chemischer Reaktionen oder wirtschaftliche Phänomene.

Um dieses weit gefächerte Spektrum abzudecken, wird das erste Semester eingesetzt um den Wissensstand aller neuen Studierenden etwas anzugleichen. So werden im Modul Basiskompetenzen je nach Vorbildung naturwissenschaftliche, mathematische und programmiertechnische Grundlagen vermittelt. Des Weiteren stellen sich im ersten Semester die verschiedenen Arbeitsgruppen aus dem Bereich der Umweltmodellierung vor. Zusätzlich besteht aber bereits zu Beginn die Möglichkeit, sich im "Profil-Modul" seinen persönlichen inhaltlichen Interessen zu widmen.

In den zwei darauf folgenden Semestern wird ein Schwerpunktbereich gewählt, der sich thematisch mit einem von drei Teilbereichen der Modellierung auseinandersetzt. Zur Auswahl stehen dabei:

  • Statistische Modellierung: u. a. Abbildung stochastische Verteilungen und Zeitreihenanalyse
  • Prozess- und Systemorientierte Modellierung: u. a. physikalische Vorgänge und
    populationsdynamische Prozesse
  • Modellierung großer Systeme: u. a. Simulationen ökologischer Systeme
    und Umweltinformationssysteme

Darüber hinaus können im Ergänzungsbereich weitere Kurse gewählt werden, die auch aus dem Nachhaltigkeits-Cluster der Uni Oldenburg stammen können. Außerdem wird durch Hausarbeiten und Praktika eine enge Anbindung mit den beteiligten Arbeitsgruppen hergestellt sowie Praxisnähe gefördert.

Internetkoordinator (Stand: 21.08.2020)