Navigation

Skiplinks

Chemielaborant/in

Kontakt für weitere Fragen

Ausbildungsleitung
N.N.

Für das Ausbilder-Team
Willi Rathje

Bild

Chemielaborantin Lene Meiners

 

Gruppenfoto Sommer 2015

Chemielaborant/in

Warum sollten Sie sich an der Universität Oldenburg zur/m Chemielaborantin/en ausbilden lassen?
Ganz einfach: Hier erhalten Sie nicht nur eine solide Berufsqualifizierung, mit der Sie optimal auf das spätere Berufsleben vorbereitet sind. Sie lernen während der Ausbildung auch, was Teamwork bedeutet, setzen sich mit aktuellen Themen der Forschung auseinander und bekommen Einblicke ins Chemie-Studium.

Chemielaborant/in im Film

Was macht eigentlich ein/e Chemielaborant/in?

Als Chemielaborant/in arbeiten Sie hauptsächlich in den Entwicklungs-, Forschungs- und Produktionslaboratorien der chemischen und pharmazeutischen Industrie, in der Nahrungsmittelindustrie sowie in der Farben- und Lackindustrie. Neben verschiedenen Tätigkeitsfeldern im Umweltbereich gewinnt derzeit der Bereich der Erneuerbaren Energien an Bedeutung.

Typische Tätigkeiten während Ihrer Ausbildung sind:

  • das Planen, Durchführen und Auswerten von (Reihen-) Versuchen
  • das Herstellen organischer und anorganischer Präparate
  • die Bedienung, Wartung und Instandhaltung von chemisch-technischen Laborgeräten und -einrichtungen
  • das Führen von Protokollbüchern
  • die Mithilfe bei der Organisation von Studentenpraktika 

Wie läuft die Ausbildung ab?

Die Ausbildung startet in der Regel zum 1. August und dauert normalerweise 3,5 Jahre. Bei entsprechend guten Leistungen kann die Abschlussprüfung um ein halbes Jahr vorgezogen werden. Üblicherweise absolvieren 2-3 Auszubildende pro Lehrjahr gemeinsam ihre Ausbildungszeit.

Speziell an der Fakultät V - Mathematik und Naturwissenschaften - der Universität Oldenburg lernen Sie nach einer Einführungsphase verschiedene Fachabteilungen am Institut für Chemie (IfC) bzw. am Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) kennen. Auch ein Aufenthalt an der Max-Planck Brückengruppe für Marine Geochemie ist möglich. Fast alle Ausbildungsorte befinden sich auf dem Campus Wechloy.

Der schulische Anteil der Ausbildung wird Ihnen an zwei Tagen im ersten und einem Berufsschultag in den Folgejahren an der BBS 3 Oldenburg vermittelt. Zusätzlich findet im ersten bis dritten Lehrjahr je an einem Vormittag in der Woche ein betriebsinterner Unterricht statt.

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

Neben einem guten Realschulabschluss, speziell in den Naturwissenschaften und Mathematik, werden ein breites Allgemeinwissen sowie gute Deutschkenntnisse und Grundkenntnisse in Englisch vorausgesetzt. Sie sollten darüber hinaus Interesse an Laborarbeiten, Freude am Experimentieren, technisches Grundverständnis und die nötige Fingerfertigkeit für den Aufbau der Apparaturen mitbringen. Im Laufe Ihrer Ausbildung arbeiten Sie zunehmend selbstständig, werden aber auch in Ihrer Teamfähigkeit gefordert. Daher wird außerdem Wert auf eine sorgfältige und verantwortungsbewusste Arbeitsweise gelegt.

Wer bildet mich aus?

Neben dem Ausbilderteam wird die Ausbildung wesentlich in den Fachabteilungen von vielen engagierten MitarbeiterInnen getragen.

Bild

.

Webmasoxx8rtex6kwr (ang6nelika.hmenvmuellev6bsr@un/olc3ogn.de) (Stand: 17.12.2018)