Navigation

Berufs- und Tätigkeitsfelder

Berufs- und Tätigkeitsfelder

Was wird man später eigentlich, wenn man Umweltwissenschaften studiert? Als Umweltwissenschaftler ist man für ein sehr breites Spektrum an Tätigkeiten prädestiniert - wenn ihr euch den Aufbau des Studiums anschaut, merkt ihr schon, wie vielseitig man ausgebildet wird. Deswegen sind natürlich auch die Berufs- und Tätigkeitsfelder sehr divers.

Das ICBM schreibt:

Der Bachelor-Studiengang Umweltwissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg eröffnet einerseits den Einstieg in verschiedene Berufsfelder nach Abschluss des Studiums (etwa in den Bereichen Verwaltung, Umwelt-Consulting) und bietet andererseits die Möglichkeit zur Fortsetzung des Studiums in einem aufbauenden Master-Studiengang.

Durch die Verbindung aktueller wissenschaftlicher Problemstellungen der Umweltforschung mit gesellschaftlichen Aufgaben zur Lösung von Umweltproblemen bereitet der Studiengang Umweltwissenschaften optimal auf die entsprechenden beruflichen Herausforderungen vor. Fächerübergreifend vermittelte praktische und theoretische Kenntnisse aller mathematisch-naturwissenschaftlichen Disziplinen legen dazu den Grundstock. Der Blick richtet sich auf Ökosysteme sowohl an Land als auch im Meer mit ihrer Entwicklung in Raum und Zeit.

[Quelle: ICBM]

Die Uni schreibt:

Der Studiengang will Absolventinnen und Absolventen einen Einstieg in anspruchsvolle und erfolgreiche berufliche Karrieren eröffnen. Einzelne Berufsfelder sind heute direkt greifbar, ein anderer Teil ist dynamisch in der Entwicklung und wird von individuellen Pfaden geprägt sein. Absehbar sind Berufseinstiege in Positionen der Berufspraxis von Umweltvorsorge, Umweltplanung und Umweltüberwachung

  • Naturschutz- und Landschaftsplanung sowie Eingriffsplanung,
  • Renaturierung von Ökosystemen und Management von Schutzgebieten,
  • Boden- und Gewässerschutz,
  • Monitoring in Überwachungsprogrammen (z.B. EU-Wasserrahmenrichtlinie),
  • Umweltinformatik für die Umweltplanung.

Die vergleichsweise umfassende, grundsätzliche Vermittlung von Grundlagen und Methoden zur Analyse von Umweltsystemen qualifiziert für Positionen, die sich in einem weiterhin ausbildenden auf Umweltaspekte abzielenden Berufsmarkt immer wieder neu auftun. Die breite Ausbildung des Bachelor-Studiengangs Umweltwissenschaften bietet hier gute Chancen zum Erschließen von Nischen-Berufsfeldern.

[Quelle: Uni Oldenburg]

Der Career Service schreibt:

Hier noch eine Auflistung von nicht so klassischen, aber möglichen und sehr interessanten Berufsfeldern: Career Service

fsuwi-Wypbblebo9master (alinsgoe.sts5niegfvlitz@uol.b0de) (Stand: 07.11.2019)